Page tree

Versions Compared

Key

  • This line was added.
  • This line was removed.
  • Formatting was changed.

GEB-Icon.JPG

Versionsnummer: 11.1

Datum der letzten Änderung:  




Table of Contents
maxLevel3
minLevel3


Version 11.1.4 vom 13

  • GEG Energieausweise
  • GEG PV-Berechnung für Wohngebäude nach DIN 4108-6/4701-10

Für das Berechnungsverfahren nach DIN 4108-6/4701-10 kann nun eine PV-Anlage nach der neunen Berechnung des GEG 2020 berücksichtigt werden. Auf dem Dialog mit den GEG-Optionen und Grenzwerten kann über die entsprechende Checkbox eine PV-Anlage ausgewählt werden. Auf dem Erfassungsdialog - siehe oben - muss nur die Peakleistung der gesamten PV-Anlage eingegeben werden und ob eine Batteriespeicher vorhanden ist und wie groß dessen Nutzkapazität ist. Mehr Angaben sind für die einfache Abschätzung nach GEG Pargraph 23 nicht nötig.

Mit dem GEG-Verfahren wird nur ein Abzugswert Qp,PV bestimmt, der ganz am Schluss der Energieberechnung vom ermittelten Primärenergiebedarf abgezogen wird. Die Endenergie und alle anderen Berechnungsgrößen nach DIN 4108-6/4701-10 bleiben unverändert. Dieser Abzugswert setzt sich aus einem "Sockelbetrag" und einem "Zuschlag" zusammen. Der Sockelwert ergibt sich unmittelbar aus der Peakleistung der PV-Anlage. Der Zuschlag ergibt sich aus der Höhe des berechneten Strombedarfs für die Anlagentechnik. Ein Teil davon kann durch PV-Strom gedeckt werden. Dieser Zuschlag fällt erst ab einer Mindestpeakleistung der PV-Anlage an, die aus der Geschossfläche des Gebäudes abgeschätzt wird. Unterhalb dieses Wertes wird kein Zuschlag berücksichtigt. Nach oben hin gedeckelt ist der Abzugswert durch einen festgelegten Anteil des Primärenergiebedarfs des Referenzgebäudes. Eine Nutzung einer Batterie als Speicher für eine Entkopplung von Stromerzeugung und -nutzung erhöht einige Faktoren in der Berechnung und vergrößern den Abzugswert.

  • GEG PV-Berechnung für Wohn- und Nichtwohngebäude nach DIN 18599

Die GEG PV-Berechnung für 18599-Projekte gab es ja schon seit der letzten Energieberaterversion. Hier wurde die Eingabeoberfläche noch einmal komplett überarbeitet, damit die GEG-Berechnung nachvollziehbarer wird, und sie entspricht etwa dem obigem Screenshot für das Berechnungsverfahren nach 4108/4701. Auch der Berechnungsgang bei den Wohngebäude identisch. Für Nichtwohngebäuden kommt noch eine zweite Deckelung hinzu. Hierfür muss der erzeugte PV-Ertrag der Anlage berechnet werden. Der PV-Ertrag geht nur in diese Deckelung ein, ansonsten wird er nur rein informativ ausgegeben. Für die Reduzierung des Primärenergiebedarfs ist nur der nach dem GEG-Verfahren ermittelte Abzugswert relevant.

Bei der PV-Berechnung wurde in der letzten Energieberaterversion die Höhe des "Anlagenstroms" nicht immer korrekt ermittelt, falls Strom nicht nur für die Hilfsenergie zum Einsatz kommt. Dies ist mit dieser Version gefixt. Bitte prüfen Sie bereits erstellte Projekte nochmal.

  • Der Ausdruck Berechnungsnachweis (Bauantrag) für WG-18599-Projekte nach GEG mit Anrechnung von PV-Strom wurde angepasst.
  • Der Aufruf des Verbesserungskatalogs (Katalog mit Verbesserungsmaßnahmen für die Dämmung des Gebäudes) wurde korrigiert.
  • Der Aufruf des Hilfecenters direkt aus dem Energieberater wurde korrigiert.

Version 11.1.3 vom  

  • Wechsel der Projekt-Optionen GEG 2020 ↔  EnEV 2016 für DIN 18599-Projekte

Im Dialog "Gesetzliche Anforderungen / Energielabel können jetzt DIN 18599-Projekte von GEG 2020 auf EnEV 2016 umgestellt werden und auch umgekehrt von EnEV 2016 auf GEG 2020. Nach Auswahl der gewünschten Anforderung wird eine Kopie des Projetes angelegt, so dass das ursprüngliche Projekt weiterhin unverändert bestehend bleibt. 

Die Änderung der Anforderung bedeutet auch eine Änderung der Normenfassung DIN 18599 und des genutzen Berechnungskerns. Deshalb wird die DIN 18599-Erfassung zurückgesetzt, die Gebäudeerfassung bleibt jedoch vollständig erhalten.  

Im GEG/EnEV-Neubau/Bestand-Modul des ETU-Planers wird die Änderung direkt im Projekt vorgenommen. Das Projekt deshalb erneut öffnen und die Anforderungen nach GEG gelten. Ggf. sollte vorher eine Projektkopie angelegt werden.


  • GEG - Berechnung nach DIN V 18599: Zuweisung von Gegenzonen

  • GEG - Berechnung nach DIN V 18599: Anpassung von Nutzungsprofilen
  • GEG - vorübergehende Ausblendung des KfW-Effizienhaus-Niveaus


  • iSFP Druckapplikation 2.1.0
    Mit dieser Version der Druckapplikation wurde der Absturz beim Bild hinzufügen behoben und es erfolgt eine Hinweismeldung, wenn das hinzuzufügende Bild größer als 2 MB ist.
    Unter dem Tabreiter Kosten können jetzt auch die Gesamtkosten der Sanierung angegegeben werden. Diese Kosten werden dann unter Technische Dokumentation Kosten in der Druckapplikation angezeigt.

Version 11.1.2 vom  

Version 11.1.1 vom  

Version 11.1.0 vom  

  • Version mit aktualisiertem Framework und Datenmodell





Info
titleHinweis

Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben, Daten, Werte usw. können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Ebenso sind die Abbildungen unverbindlich.

Das vorliegende Dokument unterliegt dem Urheberrecht. Alle Rechte sind geschützt. Jegliche Weitergabe sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, Verwertung und Mitteilung ihres Inhalts, ganz oder teilweise, auf welche Art und Weise und mit welchen Mitteln, ist ohne schriftliche Zustimmung der Hottgenroth Software GmbH & Co. KG oder der ETU Software GmbH unzulässig und strafbar. Zuwiderhandlungen verpflichten zu Schadenersatz. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere für den Fall der Patenterteilung oder GM-Eintragung.

Hottgenroth Software GmbH & Co. KG oder ETU Software GmbH übernehmen keine Haftung für Schäden, die direkt oder indirekt durch Fehler, Auslassungen oder Nichtübereinstimmungen zwischen Software und Handbuch verursacht werden